Eine neue Generation

Verwendung von Hochstromrelais auf der Leiterplatte


Neue Märkte wie Antriebstechnik, Solar- und Batterietechnik, aber auch Stromversorgungen für die Datenverarbeitung und E-Mobility, verlangen nach kompakten Relais mit Strömen bis zu 120 A. All diese Anwendungen verlangen nach Schaltlösungen; jedoch mit unterschiedlichen Anforderungen. Als Beispiel sei hier die Energieverteilung genannt, bei der es mehr um die Verteilung der Energie und eine schnelle Abschaltung im Notfall geht als um ständiges Schalten der Last. In der Vergangenheit wurden hier hauptsächlich Schütze verwendet. Der Trend geht aber heute eindeutig zu Relais, die direkt auf die Leiterplatte gelötet werden.

Eine neue Generation von Relais, die den Strombereich bis 120A abdecken und Terminals zur Leiterplattenmontage aufweisen, sind bereits verfügbar. Durch die unterschiedlichen thermischen Belastungen von Leiterplattenmaterial, Kupfer und Relais ist es immer eine Herausforderung die Stromführung und die elektronische Steuerung auf einer Leiterplatte zu vereinen.



Abbildung 2:
Schnittzeichnung
Panasonic HE-Y7 Relais


Neben der Eigenerwärmung der Leiterplatte kommt die Verlustleistung am Relaiskontakt dazu. Diese ist aber nicht wie der Kupferwiderstand eine feste Größe die sich nach dem Ohmschen Gesetz richtet, sondern variiert mit dem Strom und ändert sich über die Lebensdauer bzw. über die Anzahl der Schaltspiele. Alle Hersteller empfehlen, die Leiterbahnen beim Einsatz von Leiterplattenrelais ausreichend zu dimensionieren um eine Überhitzung zu vermeiden.

Die Messwerte in Abbildung 1 unten zeigen die Änderungen des Gesamtwiderstandes für das neue HE-Y7 Relais von Panasonic mit zunehmender Schaltspielzahl und Strömen von 20A, 90A und 120A bei 400VAC. Ein Fabrikneues Relais hat zunächst einen Widerstand, der von den Kupferleitungen im inneren des Relais abhängt und dem eigentlichen Übergangswiderstand an der Kontaktstelle. In der Spezifikation wird der Relaiswiderstand für einen Stromwert von 20A angegeben. Unter Belastung verbessert sich der Übergangswiderstand zunächst, weil dünne Oxidationsschichten abgebaut werden. Gegen Ende der Lebensdauer nimmt der Widerstand durch Abbrand wieder zu.


Gesamtwiderstand und Übergangswiderstand
Der Übergangswiderstand RK an der Kontaktstelle, auch als Engewiderstand bezeichnet ist im Wesentlichen von zwei Faktoren abhängig: von der Wahl des Kontaktmaterials und der Kontaktkraft FK. Dies wird mit folgender Formel verdeutlicht, die in einer ersten Näherung die gegenseitige Abhängigkeit aufzeigt:




Hierin gelten: H = Härte und gamma = spezifischer Widerstand des Kontaktwerkstoffs mit FK als Kontaktkraft. Das Ziel ist es, durch die Wahl eines geeigneten Kontaktwerkstoffes mit guter elektrischer Leitfähigkeit und einem effektiven magnetischen Antrieb, der die notwendige Kontaktkraft aufbringt, die gesamte Verlustleistung zu minimieren. Es ist offensichtlich, dass eine Erhöhung der Kontaktkraft durch eine höhere Spulenleistung erkauft wird. Diese beträgt beim HE-Y7 Relais 2,5 W. Als Kontaktmaterial wird AgNi verwendet. Die nötige Kontaktkraft beträgt 1,5 N, um einen stabilen Übergangswiderstand von 0,1 mΩ zu erreichen. Durch Oxidation und Fremdschichten kann der reale Wert deutlich von obiger Formel abweichen, die in ihrer Näherung von einem idealen sauberen Kontakt ausgeht. Der Widerstand der Terminals und Federn im inneren des Relais beträgt ca. 400 mΩ. Damit ergibt sich ein Gesamtwiderstand von 0,5 mΩ zwischen den Terminals. Der Kompakte Aufbau mit den äußeren Abmessungen ist in Abbildung 2 oben zu sehen.


Verluste im Relais im Betrieb
Bei einem Strom von 120 A und einem Widerstand von 0,5 mΩ errechnet sich eine Verlustleistung von 7,2 Watt, die über die Leiterbahnen abgeführt werden muss. Dabei ist noch die Eigenerwärmung des Kupfers zu berücksichtigten, denn der Widerstandswert von Kupfer steigt mit der Temperatur. Schaltet man eine Leistung von 48KW (400VAC /120A) verliert der Kontakt bei jedem Schaltspiel eine geringe Menge an Kontaktmaterial. Dieses Abbrandverhalten führt mit der Zeit zu einem verringerten Kontaktdruck und damit zu einem höheren Übergangswiderstand. Der Widerstandsverlauf in Abhängigkeit vom Strom ist sehr schön in Abbildung 1 zu erkennen. Bei 120 A ergibt sich schon nach 2000 Schaltspielen ein erheblicher Abbrand der den Widerstand steigen lässt. Dieser Anstieg muss bei der Applikationsentwicklung berücksichtigt werden, um jegliches thermische Problem über die Lebensdauer auszuschließen. Als maximale Temperatur sollten 130° C am Terminal nicht überschritten werden.


Abbildung 1:
Widerstandsverlauf in Abhängigkeit der Schaltspielzahl für eine Leistung von 400VAC und einem Strom von 20A, 90A und 120A


Dr. Dieter Volm, Panasonic Electric Works Europe AG



Relais aktuell Nov. 17:
Relais aktuell Nr. 13 herunterladen

In dieser Ausgabe:
Mehr Sicherheit, Komfort und Energieersparnis!
Relais in Smart Home und Home Automation
Editorial:
Verrückte Zeiten
Wissen, was gemeint ist.
Wichtige Begriffserklärung von Elementarrelais in Kurzform beschrieben
Baukastenprinzip!
Relaisnormen als zuverlässige Bausteine für die Produktentwicklung nutzen
Eine neue Generation
Verwendung von Hochstromrelais auf der Leiterplatte

©2017 Forum Innovation der
Deutschen Schaltrelais-Hersteller im ZVEI
Update 10/11/2017