OMRON:

SLC-Sockel – Innovation für den Schaltschrank von morgen.

OMRON-Relais mit SLC-Sockel

 

SLC-Sockel – eine Lösung zwischen Komfort und Nutzen. Europa wächst zu einem Markt zusammen. Eine Folge ist die grenzüberschreitende Preistransparenz. Stärker als je zuvor nutzen Unternehmen die Möglichkeiten der Kostenreduzierung im Einkauf. In der Regel führt das bei bestehendem Angebot zu einer Preissenkung. Eine bekannte Entwicklung, auch bei Relais, mit Vorteilen auf der Käuferseite. Welche Möglichkeiten hat der Anbieter, will er sich nicht nur über den Preis vermarkten? Zum Beispiel die Entwicklung von Komponenten, die es dem Kunden gestatten, Kostenvorteile in seiner Wertschöpfungskette zu realisieren.

Innovation rund um das Relais.
Im Schaltschrankbau sind neben den Einkaufskonditionen auch die Schaltschrankgröße und die Montagezeit wichtige Preiskomponenten. Genau hier setzt OMRON an, um den Einsatz von Industrierelais kosteneffektiver zu machen. Den ”konstruktiven Hebel” erneut am Relais anzusetzen, erschien unwirtschaftlich, da die Optimierungsmöglichkeiten so gut wie ausgeschöpft sind. Ganz anders sieht es beim Sockel aus.


Ein Sockel, der Kosten spart.
Neben der Bauform ist die Schraublosklemmtechnik, kurz SLC (SrewLessClamp), das eigentlich neue am Sockel PYF14S. Zugegeben, die Technik selbst ist eingeführt – neu hingegen ist die Anwendung der SLC-Technik für Standard-Industrierelais.

Spulen- und Kontaktklemmen sind logisch getrennt voneinander angeordnet. Alle SLC sind doppelt und unabhängig voneinander ausgeführt. Dadurch können ein 0,2mm2 und ein 1,5mm2 starker Draht problemlos am gleichen Potential – hardwareseitig getrennt – elektrisch miteinander verbunden werden. Diese Möglichkeit gilt unabhängig davon, ob der Draht massiv, mit Aderendhülse versehen oder feinadrig ist. Da alle Drähte von oben zugeführt werden, kann die Zahl der Kabelkanäle verringert werden. Auch eine kompaktere Montage ist möglich, was Platz schafft oder die Schaltschrankgröße reduziert.
Die Material- und Zeitersparnis (>50%) bei der Verdrahtung (Aderendhülse und Schraubvorgang entfallen) sprechen für die SLC-Technik. Durch den permanenten Federdruck hält die SLC jede Art von Draht, z.B. bei 1,5mm2 mindestens mit 40N. Das bislang notwendige und lästige Nachziehen der Schraubklemmen als Folge von Temperaturschwankungen oder Vibrationen entfällt! Ein optionaler Haltebügel bedient den Auswurfmechanismus und ist Beschriftungsschild. Zusätzlich sind rot oder blau isolierte Verdrahtungsbrücken erhältlich.
Die Sockelkompatibilität des elektromechanischen Relais MY, des Zeitrelais H3YN und des Halbleiterrelais G3F ist geblieben.
Die neue SLC-Technik für Standard-Industrierelais verbindet Innovation und Kostenvorteile auf elegante Weise.

Rainer Tietjen

Im Web publiziert - 10/2000

 Mehr Informationen können Sie per Email anfordern.