Gastbeitrag:
Mit Relais zur Leistungsspitze
Relais in elektronischen Wendeschützen


Phoenix Contact ist führender Hersteller von Komponenten und Systemen für die gesamte Automatisierungstechnik.

Die Produktlinie Digital Interface entwickelt und liefert innovative Relais- und SSR-Interfaces als Schnittstellen zwischen Steuerungs- und Feldebene.

Mal ganz ehrlich, wenn die Zielformulierung für ein Interfaceprodukt lautet:

• hohe Lebensdauer
• große Platzersparnis
• galvanische Trennung
• Störunempfindlichkeit
• geringe Verlustleistung
• attraktiver Preis
• Sicherheitskategorie 3 bzw. SIL3

Sehen Sie dann sofort ein elektromechanisches Relais als Bestandteil diese Produktes vor sich?
Selbstverständlich! Vielleicht nicht allein, aber in Symbiose mit anderen Komponenten entsteht ein unschlagbares Team, das mit intelligenter Hybridtechnologie die Vorteile/Stärken von ausgereifter Relaistechnik und verschleißfreier Halbleitertechnik kombiniert und deren Schwächen eliminiert. Die Zielformulierung ist nicht aus der Luft gegriffen, sondern stand als konkrete Anforderung zur Realisierung an.


Die Applikation: Zuverlässiges Schalten, Reversieren und Schützen von Motoren bis 4 KW.
Wie also macht man so etwas aktuell und wie könnte man es künftig besser machen?
Die klassische Antriebssteuerung für einen Motor besteht bisher aus vier Grundbestandteilen: Rechtsschütz, Linksschütz, Motorschütz und Not-Aus-Schütz(en). In der Leistungsklasse bis 4kW bedeutet dies eine Baubreite von minimal 90 mm bis maximal 180 mm auf der Tragschiene.
In Zukunft erledigt das „Relais-Team“ im CONTACTRON Halbleiterschütz „4in1“ dies auf 22,5 mm Baubreite.

Alle vier Hauptfunktionen sind dabei zu einer Einheit zusammengewachsen. Damit entfällt auch die aufwendige und fehlerträchtige Verdrahtungsarbeit. Die hohe Leistungsdichte der Relais, also hohe Dauerströme bei geringer Verlustleistung [= geringe Erwärmung], das verschleißfreie Schalten der Halbleiter [= Übernahme der Ein-und Ausschaltbelastung] und das intelligente Management beider durch einen Mikrocontroller [= Zeit-/Kontaktmanagement und redundante Sicherheit], verleiht der Einheit zusätzlich noch eine mindestens zehnfache Lebensdauer.

Dank der geringen Verlustleistung der Relaiskontakte ist kein Kühlkörper notwendig und das Bauvolumen wird deutlich reduziert. Damit gelingt es dem Relais erneut seine Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen und als Teamplayer mit individuell einzigartigen Eigenschaften das Gesamtergebnis maßgeblich positiv zu beeinflussen.

Frank Herden, Phoenix Contact Electronics GmbH


©2016 Forum Innovation der
Deutschen Schaltrelais-Hersteller im ZVEI
Update 04/11/2016